+49 151 5618 4400 +51 925 697 941
Mapi

Zukunft des Tourismus in Cusco ungewiss

Die Corona-Pandemie hat schwerwiegende Auswirkungen auf den Tourismus im peruanischen Cusco. Die meisten der mit diesem Sektor verbundenen Unternehmen erlitten große Verluste. Von 4.371.787 Besuchern der weltberühmten Inka-Zitadelle Machu Picchu im Jahr 2019 kamen in diesem Jahr nur 591.900 an. Nach Angaben der Regionaldirektion für Außenhandelstourismus (Dircetur) gibt es 19.187 registrierte Anbieter touristischer Dienstleistungen: Fremdenführer, Träger, Agenten, von denen 17.652 ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Die Wiederbelebung des Tourismus wird Zeit brauchen. Die Aufhebung der Quarantäne und die Wiederaufnahme des Luft- und Landtransports sind keine Garantie für die Ankunft von Besuchern in Cusco. Zudem ist nicht sicher, ob die 16 touristischen Stätten und Museen, die vom Komitee der integrierten kulturtouristischen Dienste von Cusco (Cosituc) verwaltet werden, bereit sind ihre Türen zu öffnen. Selbst diesem Gremium ist das Geld ausgegangen und um Dienstleistungen und Personal zu bezahlen wurden während der Pandemie die Mitarbeiter entlassen.

Quelle: LatinaPress

© AlemaPE-Tours S.A.C. & CINCO PASOS • 2017-2020 • Alle Rechte vorbehalten.