+49 151 518 4400 +51 925 697 941
Repatriados

Mehr als 13.000 Peruaner wurden aus 26 Ländern der Welt repatriiert

Außenminister Gustavo Meza-Cuadra berichtete, dass seit dem 17. März, als die Grenzen des Landes geschlossen wurden, um die Ausbreitung des Coronavirus (covid-19) zu verhindern, mehr als 13.000 Peruaner aus 26 Ländern im Ausland in ihre Heimat zurückgeführt wurden.

Während seiner Teilnahme an der virtuellen Sitzung des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Kongresses sagte Minister Meza-Cuadra, dass das Außenministerium seit Beginn des durch covid-19 verursachten nationalen Notstands verschiedene Maßnahmen ergriffen habe, um die im Ausland gestrandeten Peruaner zu identifizieren, ihnen Hilfe zu leisten und ihre Rückkehr zu garantieren.

„Vom 17. März bis heute wurden mehr als 13.000 Peruaner aus 26 Ländern in ihre Heimat zurückgeführt. Davon befanden sich mehr als 5.500 in den Vereinigten Staaten, davon 1.800 junge Menschen aus dem Work and Travel-Programm, weitere 6.500 aus lateinischen Ländern und der Rest aus Ländern hauptsächlich in Europa und Ozeanien“, sagte er.

In diesem Sinne erklärte der Außenminister, dass diese Rückführung dank der staatlichen Flüge aus Ländern der Vereinigten Staaten, Südamerikas und Europas durchgeführt wurde, die 33.000 peruanische Staatsangehörige aufnahmen, die als Touristen in Peru blieben.

Er sagte auch, dass im Hinblick auf die Schließung der Grenzen und des internationalen Flughafens Jorge Chávez ein erster Transfer von 12,9 Millionen Soles durchgeführt wurde, die bereits ausgeführt wurden, um die im Ausland gestrandeten Peruaner zu unterstützen. Ein zweiter Transfer von 7 Millionen Soles wurde ebenfalls durchgeführt und wird noch immer ausgeführt.

Im Hinblick auf den Höhepunkt der staatlichen Flüge aus anderen Ländern sagte er, dass von Peru finanzierte Charterflüge und zurückkehrende Peruaner sowie gemeinsame Flüge mit anderen Nationen, die Landsleute im Ausland haben, evaluiert werden.

„Die Rückführungsbemühungen werden sich stärker auf Städte konzentrieren, in denen es mehr Landsleute gibt, zum Beispiel gibt es Fälle wie die Städte Miami, Australien und Südafrika, in denen die Rückkehr kompliziert ist“, fügte er hinzu.

Ein anderes Mal sagte Meza-Cuadra, dass das Außenministerium ein virtuelles Register von Peruanern habe, die nach Peru zurückkehren wollen, und bisher seien insgesamt 10.000 Personen registriert. Darüber hinaus seien 82 Peruaner im Ausland an der Krankheit gestorben, fügte er hinzu.

„Diese Registrierung hat mit der Ausweitung des Ausnahmezustands zugenommen. In den letzten Wochen hat sie aufgrund der Situation, die unsere Landsleute in den Ländern, in denen sie sich befinden, durchmachen, zugenommen, so dass die Zahl der gestrandeten Menschen durch Gruppen von Landsleuten erhöht wurde, die sich in einer irregulären Situation befanden oder die kein Einkommen mehr haben, um sich selbst zu versorgen“, sagte er.

ZUSAMMENARBEIT

Auf der anderen Seite sagte der Außenminister, dass im Falle der internationalen Zusammenarbeit, sowohl öffentlich als auch privat, sein Ministerium darauf ausgerichtet ist, die größte Menge an Spenden von medizinischen Hilfsgütern, technischer und finanzieller Unterstützung, die bisher 42,7 Millionen Dollar erreicht, zu suchen und anzuziehen.

„Als Ergebnis einer koordinierten Anstrengung mit dem Gesundheitsministerium, dem peruanischen Beschaffungswesen und dem Nationalen Institut für Gesundheit arbeiteten wir mit unseren Auslandsvertretungen, insbesondere in China, zusammen, um die Ankunft des gespendeten Materials für den Gesundheitssektor und andere Empfängerorganisationen zu koordinieren“, sagte er.

Dank ihnen, so fügte er hinzu, werden sie in den kommenden Wochen Spenden erhalten, um die Regionen Tumbes, Piura, Cajamarca, Amazonas und Loreto zu versorgen, sowie weitere für Cusco, Lima, Apurimac, Lambayeque und Ancash.

Schliesslich fügte er hinzu, dass sich unser Land im Rahmen der von der Regierung geförderten Politik des Multilateralismus dafür einsetzt, dass der künftige Impfstoff gegen das Coronavirus (Covid-19) als ein Gut für die gesamte Menschheit betrachtet wird und nicht nur für die Länder, die es sich leisten können.

Quelle: Turiweb

© AlemaPE-Tours S.A.C. & CINCO PASOS • 2017-2020 • Alle Rechte vorbehalten.