+49 151 5618 4400 +51 925 697 941
Mapi Amazonia

Machu Picchu und das Amazonasgebiet: zwei Wunder, die unter dem Coronavirus leiden

Da die berühmte Inkazitadelle von Machu Picchu leer steht, wurde Perus blühende Tourismusindustrie wegen des Coronavirus auf der Intensivstation zurückgelassen, und ihre Erholung wird nur langsam vonstatten gehen.

„Machu Picchu ist das sichtbare Gesicht des Tourismus in Peru“, aber „seit dem 16. März gibt es keinen Tourismus mehr, da der Erlass“ der nationalen Eindämmung angesichts der Pandemie befolgt wird, sagte der Leiter des archäologischen Parks, José Bastante.

„Dies schafft ein großes Problem für den gesamten Tourismus“ im Land, fügte der Beamte in Erklärungen gegenüber der AFP hinzu.

Die vor rund 600 Jahren erbaute steinerne Zitadelle, die im Jahr 2019 von 1,5 Millionen Touristen besucht wurde, „wurde nicht ausgeräuchert (von Covid-19), sondern wird an ihrem Umkreis von dem minimal notwendigen Personal bewacht“.

Die nächstgelegene Stadt Aguas Calientes oder Machu Picchu Pueblo, in der es Hotels, Herbergen und Restaurants für Touristen gibt, wird wie der Rest des Landes unter Quarantäne gestellt, so dass die Bewohner aufgrund mangelnder Einnahmen auf ihre Ersparnisse zurückgreifen mussten.

Seit die Zitadelle 1948 für den Tourismus geöffnet wurde, hat sie nur zweimal ihre Tore geschlossen: 2010 für zwei Monate, als eine Überschwemmung einen Teil der Bahnstrecke zerstörte, und jetzt für den Covid-19, seit einem Monat.

Während dieser Quarantäne hat die Eisenbahngesellschaft PeruRail den Personenverkehr nach Machu Picchu, der 2007 in einer weltweiten Internet-Umfrage zu einem der sieben Weltwunder der Moderne erklärt wurde, eingestellt.

Nur zwei mit Lebensmitteln beladene Züge kommen jetzt in Aguas Calientes an.

72 km von Machu Picchu entfernt liegt Cusco, die alte Hauptstadt des Inka-Reiches, in der auch der Tourismus, eine der Haupteinnahmequellen der Einwohner, stark zurückgegangen ist.

DAS AMAZONASGEBIET

Im peruanischen Amazonasgebiet ist die Situation nicht besser, da Reiseveranstalter und Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe unter den Auswirkungen der Stornierung von Unterkunftspaketen und Flussüberquerungen leiden.

Die Region Loreto, in der der Amazonas entspringt, ist nach Lima und Lambayeque eine der Regionen Perus mit den meisten Fällen von Coronaviren im Land, obwohl sie am dünnsten besiedelt ist.

„Die Gemeinden haben beschlossen, in ihre Grundstücke zu gehen und Kontakte nach außen zu vermeiden. Es ist eine Möglichkeit, uns mit dem zu verteidigen, was uns zur Verfügung steht, denn wir leben in einer Situation der Verlassenheit“, sagte Alfonso López, Führer der Kukuma-Amazonen-Gemeinde, gegenüber der Zeitung El Comercio.

„Mit dem Fang und der Ernte von Bananen oder Yucca werden sich viele gegen die Quarantäne wehren, aber es wird nicht ausreichen“, fügte er hinzu.

Quelle: Turiweb

© AlemaPE-Tours S.A.C. & CINCO PASOS • 2017-2020 • Alle Rechte vorbehalten.