+49 151 518 4400 +51 925 697 941
Extranjeros Peru

Hunderte von Ausländern in Peru gestrandet, nachdem die Grenzen wegen des Coronavirus geschlossen wurden

In journalistischen Berichten wurde über die Beschwerden Hunderter ausländischer Touristen berichtet, die nach der Schließung der Grenzen und der Aussetzung aller nationalen und internationalen Flüge und des Landtransports in verschiedenen Städten des Landes wie Lima, Cusco und Tarapoto gestrandet waren, um das Vordringen des Coronavirus zu verhindern.

Die Besucher hatten nur 24 Stunden Zeit, um in ihre Herkunftsländer zurückzukehren, nachdem die Entscheidung der peruanischen Regierung mitgeteilt wurde, die Grenzen für 15 Tage zu schließen. Die Bekanntgabe erfolgte am vergangenen Sonntag, und die Beschränkung trat am Montag um 23.59 Uhr in Kraft.

Betroffen sind u.a. Mexikaner, Spanier, Argentinier, Chilenen, Kolumbianer und Ecuadorianer, die fordern, dass die peruanischen Behörden und ihre jeweiligen Botschaften ihre Rückreise so schnell wie möglich erleichtern.

Außenminister Gustavo Meza-Cuadra sagte, er stehe in Kontakt mit seinen Kollegen in der Region und den Konsuln verschiedener Länder, um auch die Frage der in Peru gestrandeten ausländischen Staatsbürger zu erörtern.

CUSCO

Ausländische Touristen drängten sich am Flughafen Alejandro Velasco Astete in Cusco auf der Suche nach Tickets für die Rückkehr nach Lima und dann in ihre Herkunftsländer. Die Besucher sind verzweifelt, da sie behaupten, dass die Fluggesellschaften ihre Linienflüge ohne Vorankündigung gestrichen haben.

Über das soziale Netzwerk Twitter bat eine Gruppe von Mexikanern, die sich hauptsächlich in Lima und Cusco aufhalten, das Außenministerium (SRE) um Hilfe, um zurückkehren zu können, da sie anprangerten, dass die mexikanische Botschaft in Lima nicht auf ihre Situation reagiert habe.

In verschiedenen Videos weisen Reisende darauf hin, dass sie neben der spontanen Annullierung von Flügen auch nirgendwo übernachten können, weil auch Hotels wegen der Pandemie schließen.

Eine argentinische Touristin, die in Cusco gestrandet ist, sagte, dass etwa 133 Bürger ihres Landes wegen der Flugstreichungen nicht reisen können. Sie sagte, sie dürften sich nicht einmal in der Kaiserstadt bewegen, außer um Vorräte zu kaufen oder in eine Apotheke zu gehen.

„Es gibt viele Argentinier, die ihre Unterkunft verloren haben, weil die Türen ihrer Hotels für sie geschlossen wurden. Wir haben keine Antwort vom Außenministerium. Der Konsul in Peru sagte uns, wir sollten an Ort und Stelle bleiben, und das müssen wir respektieren. Es ist ziemlich verzweifelt, weil uns außerdem gesagt wurde, dass wir die Kosten selbst tragen müssen. Wir bekommen keine Antwort, wir fühlen uns irgendwie gefangen“, sagte er.

Eine weitere Gruppe von 26 baskischen Touristen sitzt nach wie vor in Cusco fest und weiß nicht, wie und wann sie auf spanisches Territorium zurückkehren können. Sie verließen Bizkaia am 8. März, einem Datum, an dem es keine Einschränkungen aufgrund des Coronavirus gab, und ihre Rückkehr war für den 20. März geplant, aber die Schließung der Grenzen hindert sie daran, in Lima einen Flug nach Hause zu nehmen.

TARAPOTO

Nach der Ausrufung des Notstands im Land durch das Coronavirus drängten Dutzende in- und ausländischer Touristen die Büros der Fluggesellschaften in Tarapoto (San Martin) auf der Suche nach Quoten für die Rückkehr nach Lima.

Eine chilenische Touristin, die unter Tränen als Soledad Carvajal Tapia, 26 Jahre alt, identifiziert wurde, sagte unter Tränen, sie habe ein Ticket, um am Mittwoch nach Lima zurückzukehren und ihre Reise nach Santiago de Chile fortzusetzen, rief jedoch mehrmals in ihrer Botschaft an, und bisher hat niemand geantwortet.

Außerhalb des Flughafens in Tarapoto hielten sich Dutzende von ausländischen Touristen mehrere Stunden lang auf, um Tickets für ihre weitere Rückkehr in ihre Herkunftsländer zu bekommen. An diesem Dienstag gab es 10 Flüge nach Lima. Gestrandete Passagiere wurden auch an den Landterminals beobachtet.

Quelle: Turiweb

© AlemaPE-Tours S.A.C. & CINCO PASOS • 2017-2020 • Alle Rechte vorbehalten.